Werbepsychologie

Salienz ist ein Begriff aus der Psychologie und spielt auch in der Werbeindustrie eine wichtige Rolle. Die Bezeichnung beschreibt im Grunde eine Auffälligkeit an einem bestimmten Produkt, der mit einem  bestimmten Reiz im Gehirn verknüpft wird. In der Werbeindustrie machen sich Anbieter diese Funktion oftmals zunutze. Doch gerade für Konsumenten gibt es verschiedene Möglichkeiten, diese Salienz genau zu untersuchen und zu erkennen, wie sie im täglichen Leben funktioniert.

Wir denken in der Regel öfter über die Dinge und die Menschen nach, die für uns wichtig sind als die Dinge, die kaum eine Rolle spielen. Die meisten Anbieter hätten gerne, dass wir denken, wie wichtig ihre Produkte sind. Stattdessen geben sich die meisten Anbieter auch damit zufrieden, wenn wir einfach nur öfter über ihre Produkte nachdenken als über andere. Die Waren sollten also für uns salient sein und sich stärker und einfacher einprägen als andere Wargen.

Salienz kann aber auch als Wahrscheinlichkeit bezeichnet werden, dass sich etwas in einem bestimmten Moment im Kopf eines Konsumenten festsetzt. Hier gibt es einfache Methoden wie sich die Salienz bei einem Konsumenten erhöhen kann: Einfach die Botschaft eines bestimmten Produktes wiederholen. Ein gutes Beispiel ist der Ohrwurm: Ohrwürmer haben wir in der Regel schon so oft gehört, dass wir sie kaum aus unserem Kopf bekommen. Je öfter ein bestimmter Titel wiederholt wird, desto höher ist die Salienz. Die Wahrscheinlichkeit, dass das Lied ins Bewusstsein tritt, steigt mit jeder Wiederholung. Aus diesem Grund werden oft Werbejingles verwendet, da sie einen sehr ähnlichen Effekt haben. Durch die Widerholung eines Jingles, erhöht sich die Präsenz im Kopf des Rezipienten.

Auch in der Sprache gibt es zahlreiche Methoden, die immer wieder angewendet werden. Dazu gehören Phrasen wie „Tu’s einfach“ oder „ich liebe es!“, die immer wieder im Alltag verwendet werden. Durch die häufige Wiederholung dieser Begriffe erhöht sich auch hier die Salienz beim Konsumenten. Wir schnappen diese Dialoge entweder im Gespräch mit anderen auf oder nehmen sie in unserer näheren Umgebung auf. Noch eine Möglichkeit besteht darin, eine Phrase oder eine Bezeichnung aus der Alltagssprache zu nehmen und es an ein bestimmtes Produkt zu binden. So hört der Kunde den Slogan des Unternehmens mehrere Male pro Tag und assoziiert es oft mit dem beworbenen Produkt. Hier sollte man noch weiter differenzieren: Werden diese Phrasen zu einer bestimmten Zeit des Tages, an dem das Produkt in der Regel konsumiert wird, häufig erwähnt, wirkt sich dies positiv auf die Salienz des Konsumenten aus. Aus diesem Grund spielt diese Strategie insbesondere bei der Lebensmittelwerbung eine entscheidende Rolle.

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass es eine Vielzahl an Faktoren gibt, die bei der Entscheidungsfindung zahlreicher Kunden eine Rolle spielt. Dazu gehört nicht nur die Salienz sondern in erster Linie auch die Konditionierung des Kunden. Der Kunde sollte idealerweise in die richtige Stimmung gebracht werden damit er die Botschaften besser aufnehmen kann. So haben diese Botschaften einen deutlich besseren Effekt – auch bei der Salienz eines bestimmten Produktes.